• Yogameetslove -

     

    Deine Yogaschule im Herzen des Nürnberger Land auf über 250 qm

    Sanfte erfahrene Begleitung auf Deinen Weg - dafür sind wir da - von Herzen.
    Neben laufenden Yogakursen - wie Hatha-Yoga, Yin-Yoga, Embodiment-Yoga, Meditationen, Atemschule bieten wir auch


    Retreat`s - Schwangerschafts-Yoga - Kinder-Yoga - Rückenschule - Ausbildungen u.v.m.

    Schön das Du hier bist - von Herzen!

    Unsere Teammitglieder aus Zertifizierten Yogalehrern - Yin-Yoga-Lehrern - Coaches - Personaltrainern u.v.m. freuen sich auf Dich

    Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer (BYV) und im Fachverband Yin-Yoga-Lehrer (BYV)

  • Yoga ist eine jahrtausend Jahre alte Übungsmethode aus Indien, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt.
Im laufe der Jahrhunderte haben sich unterschiedliche Yoga-Traditionen entwickelt. Wir in der westlichen Welt verstehen unter Yoga einen körperlichen Ansatz, verbunden mit Atem- und Meditationstechniken.
    “Diese Form des Yoga nennt man Hatha-Yoga (Ha-Sonne / Tha-Mond).”
    Yoga beinhaltet mehr als nur die Abfolge von Körper und Atemübungen. Es ist eine Philosophie, eine Lebens- und Geisteseinstellung.
    Die Fünf Säulen des Hatha-Yoga sind:

    1. Asana – ursprünglich bedeutet es Sitzhaltung. Heute sind damit zahlreiche Yogahaltungen gemeint.

    2. Pranayama – so heißen die Atemübungen, die zu einer natürlichen Atmung führen.

    3. Savasana – Diese Tiefenentspannung hilft Stress abzubauen, stärkt das Immunssystem und macht innerlich ruhig und ausgeglichen.

    4. Ernährung – die drei Doshas, das sind Vata – verantwortlich für alle Bewegungsabläufe im Körper, Pitta – für alle biomechanischen Aktivitäten incl. der Wärmeerzeugung und Kapha – für deine stabilität feste Knochen, Zähne Nägel usw.

    5. Positives Denken und Meditation – hier ist ein Ziel die Beseitigung von körperlichen und seelischen Stress.

    Grundlage unserer Arbeit ist die Hatha-Yoga-Pradipika welche im 14 Jahrhundert von Swami Svatmarama geschrieben wurde.
    Unser verehrter Lehrer Selvarajan Yesudian lehrte uns den Weg welchen wir hier mit euch praktizieren.

  • “Der sanfte Weg zur inneren Mitte” Yin Yoga gibt es seit tausenden von Jahren. In der Hatha-Yoga-Pradipika sind wahrscheinlich die Hälfte der Übungen Yin und die andere Hälfte Yang orientiert. Bekannt geworden ist Yin-Yoga im Westen durch Paul Grilley. Yin-Yoga gilt als sanfter Weg, indem die Asanas lange gehalten und losgelassen werden.

    Wir üben mit Hilfsmitteln wie Boldern, Sandsäckchen, Decken, Gurten etc. die den sanften Weg unterstützen. Durch Yin-Yoga lenken wir die Aufmerksamkeit in die Meridiane und können damit den Lebensfluss unser Chi wieder frei fliessen lassen. Im Unterschied zum Hatha-Yoga sind im Yin-Yoga die Übungen passiv und werden ohne Kraft ausgeführt.

    Die Übungen werden 3-5 Minuten gehalten, durch das lange halten harmonisiert sich der Chi-Fluss in deinem Körper. Die Übungen werden im stehen, sitzend und liegend ausgeführt. Ein wunderbares Üben für eine flexible Wirbelsäule und damit vielleicht ein Ende deiner Rückenschmerzen. Deine Faszien werden geschmeidig und flexibel. Natürlich gilt hier zu dem weiteren das was auch im Hatha-Yoga Grundlage ist. Yin-Yoga dein entspannter Weg.

  • Embodiment bedeutet erstmal “Ver- Körperung”. Mmmhh was bedeutet das nun für unsere Kurse hier im Studio. Viele kennen Methoden wie, PMS, Feldenkrais, Alexander-Technik, Rolfer, Rosen, Hatha, Yin etc.

     

    Es geht immer wieder darum den Geist mit dem Körper wieder in Verbindung zu bringen. welche Emotionen speichere ich in meinen Körper, was löst Schmerz aus, was entspannt uns, wie lange “hält” das an, welche Trainingsmethode ist wohl die Beste…….

     

    Wir üben unseren Körper mit unseren Geist wahrzunehmen und unseren Geist mit unseren Körper. Da wir uns nicht als Therapeuten verstehen, haben wir ein Trainingsprogramm der “visuellen Wahrnehmung entwickelt, in welchen wir aktiv und passiv ohne Geräte, Gewichte etc. unseren Körper und Geist auf ganz wundervolle Weise trainieren.

     

    Atmung, Anspannung und Entspannung richtig gebrauchen für einen gesunden Körper und einen gesunden Geist das ist “Q-Embodiment”

  • Wie unterscheiden sich die Kurse vom üblichen Yoga? Drei Elemente sind besonders wichtig: Bewegung, Ganzheitlichkeit und Flexibilität. Im klassischen Hatha-Yoga verharrt man oft längere Zeit in einer bestimmten Pose und dehnt so eher lokal. Beim Faszien-Yoga sind wir viel in Bewegung.

     

    Wir verlassen die klassischen Ausrichtungen und bewegen den Körper in verschiedene Winkel. So dehnen wir ganze Faszienbahnen und nicht nur Muskelteilgebiete.

    Wie kann man sich das Training von Faszienbahnen vorstellen? Die Hauptelemente bei meinem Faszien-Yoga sind das Dehnen, Federn und Schwingen. Wir beziehen den ganzen Körper mit ein und arbeiten mit fließenden statt statischen Bewegungen. Es geht darum, auf den Körper zu hören und zu spüren, was ihm guttut. Warum ist Faszien-Training wichtig?

     

    Wenn wir Verspannungen haben, liegt es in erster Linie an den Faszien. Wenn wir sie nicht trainieren, verkleben beziehungsweise verfilzen sie.

    Das kann man sich vorstellen wie bei einem zu heiß gewaschenen Wollpulli, dessen Gewebe so seine Leichtigkeit und Flexibilität verliert. Man kann durch Fußmassage Rückenbeschwerden verbessern? Ja, denn von der Fußsohle aus läuft eine Faszienbahn über die komplette Länge unserer Rückseite bis zu unseren Augen. So können Verspannungen im Körper entstehen, deren Auswirkungen wir bis in den Nackenbereich spüren und die somit unsere Beweglichkeit stark eingrenzen.

  • Was ist Meditation?

    Meditation bedeutet

    • gegenwärtig, im Hier und Jetzt zu sein - als Beobachter, stiller Zeuge, ohne Bewertung des Geschehens.

    • einfach da zu sein - ohne Ziele, Absichten und Aufgaben, etwas tun zu müssen.

    • den ständigen Strom der Gedanken zur Ruhe kommen lassen.

    • Achtsamkeit und Bewusstheit für den Alltag zu üben.

    • annehmen, was im Augenblick ist.

    • das Konzept des Ich's zu überschreiten und damit Stille, Leere, Freiheit, Weite, Sein und Frieden zu erfahren.

    • üben, Empfindungen, Gefühle und Gedanken bewusst wahrzunehmen.

    • in der Stille sich zu öffnen für einen Bewusstseinsraum des Nichtdenkens und Nichtwissens und dadurch in Kontakt kommen mit den Kräften der Intuition, Inspiration und Kreativität. 

    Wie meditieren?

    • aufrecht auf Kissen, Bänkchen oder Stuhl mit gerader Wirbelsäule sitzen.

    • den Körper möglichst nicht bewegen.

    • in der Regel die Aufmerksamkeit auf den eigenen Atem richten.

    • beim Bewusst werden von Gedanken immer wieder zur Wahrnehmung des Atmens zurückkehren.

    Wozu führt regelmäßige Meditation?

           Wer regelmäßig meditiert,

    • lebt mehr in der Gegenwart, im Jetzt, anstatt durch zwanghaftes Denken überwiegend in der Vergangenheit bzw. Zukunft zu sein.

    • erhält Kraft und Energie aus dem Kontakt mit dem Jetzt.

    • wird mit mehr Vertrauen und Gelassenheit den Herausforderungen des Alltags begegnen können.

    • wird mit mehr Bewusstheit Entscheidungen treffen und handeln.

    • wird nicht nur aus dem Verstand heraus handeln sondern auch intuitiv erkennen, was richtig und stimmig ist (innere Stimme, inneres "Wissen").

    • lebt gesünder und mit mehr Freude, weil die Wahrnehmung des augenblicklichen Geschehens durch unsere Sinnesorgane das Genießen der vielen schönen Dinge im Leben steigert oder sogar erst möglich macht.

    • kann erfahren, dass es kein 'ich bin dies oder das' mehr gibt, sondern nur noch ein ICH BIN.

  • Glücklich in der Schwangerschaft!

    Yoga für Schwangere ist eine ideale Vorbereitung um die werdende Mutter auf die großen Veränderungen und Herausforderungen in der Schwangerschaft zu begleiten. Atem- und Yogaübungen, ermöglichen Dir Körper und Geist auf die Geburt vorzubereiten, die Veränderungen während der Schwangerschaft bewusster wahrzunehmen und die enge Verbindung zu Deinem Baby zu vertiefen. 

    Die Übungen sind für Frauen mit und ohne Yoga Erfahrung und in jedem Stadium der Schwangerschaft geeignet.

    • Gezielte Körperübungen verbunden mit bewusster Atmung, Tiefenentspannung und Meditation zur Förderung der Wahrnehmung und des Vertrauens in den eigenen Körper.    

    • Jeder Kurstermin umfasst 60 Minuten.

    • Der Kurs wird als geschlossener Kurs angeboten, d.h. zehn Kurstermine in zehn aufeinanander folgenden Wochen.     

    • Es ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

  • Für Frauen mit Babys ab der ca. achten Lebenswoche. Der Kurs bietet die Möglichkeit gemeinsam mit dem Baby Yoga nach der Geburt zu praktizieren.

     

    Ziel ist es, entspannt und gestärkt den Anforderungen des veränderten Alltages mit Kind begegnen zu können. Sanfte Körper- und Atemübungen sowie ganz gezielt den Beckenboden zu trainieren und spezielle Übungen hierfür zu erlernen 


    Die Übungen sind für Frauen mit und ohne Yoga Erfahrung geeignet.

    • Übungen zur Wahrnehmung und Stärkung des Beckenbodens.

    • Unterstützung der Regeneration des Körpers nach der Geburt.

    • Entspannung und Meditation.

    • Erfahrungsaustausch und Beratung.

    • Jeder Kurstermin umfasst 60 Minuten.

    • Der Kurs wird als geschlossener Kurs angeboten, d.h. zehn Kurstermine in zehn aufeinanander folgenden Wochen.

    • Es ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

  • Die Pubertät ist für Jugendliche eine besonders sensible Lebensphase, denn es müssen viele Aufgaben bewältigt werden. Die körperliche Entwicklung, das Finden der eigenen Identität, Druck in der Schule, die Loslösung von den Eltern oder die Rolle im Freundeskreis sind nur einige Beispiele, die oft eine psychische Belastung für Jugendliche darstellen. All diese Aufgaben, denen sich Jugendliche während der Pubertät stellen müssen, tragen jede Menge Konfliktpotenzial in sich und können Stressfaktoren für Jugendliche sein. Stress in dieser Lebensphase kann sich z.B. durch körperliche Anspannung, emotionale Gereiztheit, ein geringes Selbstwertgefühl, Aggressivität, eine ablehnende Haltung oder Gesundheitsbeeinträchtigungen wie z.B. Bauch- oder Kopfschmerzen äußern.

    Stress wirkt sich aber auch immer auf den eigenen Atemrhythmus aus und beeinflusst diesen Negativ. So gerät man schnell in einen Teufelskreis, der körperlich wie emotional noch einmal zusätzlichen Stress bedeuten kann.

    Zusammenhang zwischen Stress und Atmung

    Stress ist unsere körperliche Reaktion auf Dinge, die uns herausfordern und ängstigen; die uns daran hindern unsere Absichten zu verfolgen oder einfach nur von uns Verlangen unser Verhalten zu ändern. Diese Dinge und Situationen werden Stressfaktoren genannt, unsere körperliche Reaktion darauf Stress.

    Wenn wir Stressfaktoren ausgesetzt sind, reagiert unser Körper immer auf die Gleiche Weise, egal was es ist: Realer Leistungs- oder Zeitdruck, Streitigkeiten, Sorgen oder negative und belastende Situationen, die wir uns einfach nur vorstellen und die nicht real sind.

    Deshalb ist es so wichtig positives Denken zu üben, denn unsere Gedanken haben einen direkten Einfluss auf unseren Körper und deshalb auch auf unsere Gesundheit. Unsere Körperzellen belauschen ständig unsere Gedanken und verändern sich dementsprechend positiv oder negativ.

    Wenn wir mit Stressfaktoren konfrontiert werden, ob sie real sind oder wir sie uns nur vorstellen, reagiert unser Körper darauf immer auf die gleiche Weise. Adrenalin und Cortisol werden in unser Blut freigesetzt. Unsere Herzfrequenz und der Blutdruck steigen. Unser Herz muss plötzlich viel mehr leisten, wodurch sein Sauerstoffbedarf enorm steigt. Unser Atemrhythmus verändert sich, unsere Muskeln spannen sich an. Unser Körper geht in den „Überlebensmodus“.

    Befinden wir uns dauerhaft in einem solchen Zustand gefährdet dies unsere Gesundheit, denn unser Körper ist nur noch damit beschäftigt zu „Überleben“ und die hierfür notwendigen Systeme am Laufen zu halten. Er verwendet keinerlei Energie mehr für die Selbstheilung oder die Erneuerung der Körperzellen.

    Das Kurkonzept richtet sich an Jugendliche ab 11 Jahren. Es kann im Rahmen der Prävention eingesetzt werden, ist aber insbesondere für Jugendliche geeignet, die bereits unter ersten Stresssymptomen oder auch Burn-Out leiden. Der Schwerpunkt des Kurskonzeptes liegt auf einfachen Atemübungen (Pranayama), dem Hatha Yoga, sowie passiven Yoga-Übungen aus dem Yin Yoga. Zudem wird mit den Jugendlichen in jeder Yogastunde gezielt die Beobachtung der eigenen Atmung geübt. Beendet wird jede Stunde in Shavasana mit einer entsprechenden Entspannungs- oder Visualisierungsübung.

    Wo: Yogaschule, Nürnberger Straße 56a, 90559 Oberferrieden

    Dauer: 10 Einheiten a`60 min.

    Investition: 89,00 €

    Anmeldung: namaste@yogameetslove.com

  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen (BYV) und 

Mitglied im Yin (Faszien)-Yoga & Kinder-Yoga Fachberufsverband (BYV)

©2019 by YogaMeetsLove - Zentrum für Yoga und Potenzialentfaltung