• Peggy & Jörg

Was ist dir den über die Leber gelaufen

Was ist dir denn über die Leber gelaufen‘? ‚Mir schnürt es die Kehle zu‘, oder ‚Das schlägt mir auf den Magen‘, sind nur einige der Sprichwörter, deren Bedeutung wir vielleicht schon das eine oder andere Mal physisch erfahren haben.

Unser Körper spricht eine sehr klare Sprache mit uns. Manchmal räsoniert sie nicht mit unseren Vorhaben oder Wünschen, manchmal nimmt man die Zeichen kaum wahr, und manchmal hat man sogar verlernt, diese Stimme zu hören.

Physische Symptome sind Botschaften, keine Unannehmlichkeit, die man ignorieren oder betäuben sollte. Sie sind Signale unseres Körpers, die uns Hinweise darauf geben, unser Leben so auszurichten, dass es uns richtig gut geht.

Niemand weiß besser als wir selbst, was uns wirklich gut tut.

Unsere digitale und schnelllebige Welt ist dabei die große Herausforderung. Zu viel zu erledigen, die wenige Zeit reicht kaum aus und dann ist da noch die gigantische Vielfalt an Ablenkung, die es dir wirklich schwer macht, zur Ruhe zu kommen.

Fragen oder Entscheidungen, die getroffen werden müssen, kreisen oft Tage, Wochen oder Monate in unserem Verstand, dabei ist unser Körper in der Lage, uns Antworten zu geben.

Er lässt uns hier im Moment ankommen, zeigt uns schädigende Muster oder eigene Grenzen auf.

Was aber, wenn die Stimme des Körpers nicht gehört wird, der Verstand dominiert oder die Sprache gar nicht verstanden wird?

Achtsamkeit ist der wunderbare Schlüssel!

Sie lässt uns die Intelligenz unseres Körpers immer feiner wahrnehmen. Natürlich gibt es hierfür unendlich viele Ansätze, so z.B. das sehr interessante Focussing, eine von Eugene Gendlin entwickelte Methode, die auch in der Beratung und Psychotherapie angewendet wird. Mit Focussing kannst du lernen herauszufinden, was der Körper dir tatsächlich sagen möchte, du lernst, mit seinem Körper zu philosophieren. Für einen Moment halten wir inne, und lassen den Verstand zur Seite treten. Aus dem Nicht-Wissen heraus beginnst du nun zu fühlen, was, wie Eveline Moor es in ihrem Buch: ‚Körperweisheit – Wie Sie mit Focussing Ihre Körperintelligenz nutzen‘ beschreibt, frisch und lebendig aus dem sogenannten ‚Felt Sense‘, dem Körpergefühl, auftaucht.

Ein weiterer wunderbarer Ansatz ist die Mindfulness Stress Reduction, MBSR von Jon Kabat-Zinn, die uns dabei unterstützen kann, mehr und mehr in unserem Körper anzukommen. Der Body-Scan hilft uns, die Wahrnehmung des Körpers zu verfeinern, Achtsamkeitsyoga und Gehmediation helfen uns, uns bewusst zu bewegen und die Sitzmeditation u.a. ganz zur Ruhe zu kommen. Es geht dabeiweniger um das Praktizieren von Übungen als vielmehr um die Art, wie wir von Moment zu Moment leben, unsere Interaktion mit der Welt und unsere Bereitschaft, präsent zu sein.

Es ist leicht, die Signale des Körpers zu überhören, wenn wir in unseren Gedanken verloren sind. Körperintelligenz steht für absolute Präsenz auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene. Sie steht dafür, erlebnisorientiert Herausforderungen zu begegnen, deine eigene Natürlichkeit wieder zu erkennen und die daraus entstehende Freiheit zu genießen.

Achtsamkeit wird oft als das Herz der buddhistischen Mediation bezeichnet. Was ich dabei nicht wusste ist, dass in manchen asiatischen Sprachen das Wort für Herz das gleiche ist wie für Geist. Mindfulness ist somit sowohl Wachheit als auch Herzlichkeit.

Es geht darum, eine Liebesbeziehung mit dem Leben zu führen, von Moment zu Moment füreinander präsent zu sein, ohne jemanden oder etwas verändern zu wollen, damit man selbst glücklicher ist. Das ist Liebe und Achtsamkeit.

Welches Thema bewegt dich gerade am meisten und wo in deinem Körper spürst du es?

Wir wünschen dir eine achtsame und liebevolle Zeit.

  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen (BYV) und 

Mitglied im Yin (Faszien)-Yoga & Kinder-Yoga Fachberufsverband (BYV)

©2019 by YogaMeetsLove - Zentrum für Yoga und Potenzialentfaltung