• Peggy & Jörg

Schwimmen | 5 kleine Verbesserungen

Sommerzeit, Wasserzeit. 

Ich gehe sehr gerne schwimmen, wenn gleich ich zugeben darf, dass dies nicht zu meinen Lieblingsdisziplinen zählt. Das Gefühl, im Wasser dahinzugleiten, ist wundervoll und irgendwann werde ich auch noch die für mich passende Technik finden.

Damit du mit wenig Wasserwiderstand und möglichst schnell durch das Wasser gleitest, solltest du diese Technikfehler vermeiden.

Tanzen auf den Zehenspitzen Der Widerstand im Vergleich zur idealen Wasserlage steigt um 40 bis 70 Prozent , wenn du deine Füße beim Schwimmen nicht streckst.

Beine verschließen Wenn du mit gegrätschten Beinen schwimmst, musst du mit dem eineinhalbfachen Widerstand kämpfen. Ein kleiner Fehler mit großen Folgen.

Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule Schaust du beim Schwimmen extrem nach vorn statt nach unten? Dann kannst du dich zwar besser orientieren, musst aber gegen rund 10 Prozent mehr Widerstand kämpfen.

Lang machen Auch die falsche Armhaltung kostet Zeit: Wenn Du die Arme im Ellenbogen nicht richtig streckst, wächst der Widerstand im Vergleich zur idealen Wasserlage um bis zu 24 Prozent.

Eine starke Mitte Eine gute Körperspannung ist das A und O, vor allem im Wasser. Der Widerstand ist 35 bis 50 Prozent größer, wenn deine Wasserlage aufgrund fehlender Kraft im Rumpf leidet.

Gehst du gerne Schwimmen? Wo? Sind Schwimmprofis unter uns mit ein paar weiteren Ideen?

Ich wünsche euch viel Spaß im frischen Nass.

Liebe Grüße, Jörg

  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen (BYV) und 

Mitglied im Yin (Faszien)-Yoga & Kinder-Yoga Fachberufsverband (BYV)

©2019 by YogaMeetsLove - Zentrum für Yoga und Potenzialentfaltung