• Peggy & Jörg

Halt doch mal die Luft an

Kennst du Situationen in denen du zu anderen oder dir selber sagst: „Jetzt halt doch mal die Luft an“? Ich finde, das ist eine wundervolle Aufforderung für bewusstes Atmen und zur Stärkung meines Immunsystems.

Normalerweise verläuft unsere Atmung flach und unbewusst. Erst bei größeren körperlichen Anstrengungen atmen wir tiefer und bewusster in den Bauch.

In der Regel machen wir uns keine großartigen Gedanken über unseren Atem und die Atemwege. So atmen wir jede Minute zirka 10-15 mal ein und aus. Unsere Atmung nimmt dabei mehrere Wege: Den Oberen, dazu zählen der Mund, die Nase und der Rachen und den Unteren, dazu zählen die Bronchien und die Lunge selbst. Unterteilt wird der Brustraum vom Bauchraum durch das Zwerchfell, das bei einem Absenken in der Lunge einen Unterdruck entstehen lässt. Entspannt sich das Zwerchfell dann wieder wird die Luft aus der Lunge herausgepresst.

Stärkung der Atemmuskulatur Wenn wir wieder mehr Sport und körperliche Aktivität in unser Leben integrieren wollen, ist es sehr oft so, dass wir meinen, unser Körper hat nicht genug Muskulatur, um eine bestimmte Übung auszuführen, jedoch ist es oft das fehlende Bewusstsein für unsere Atmung. In der Literatur steht viel über richtige und falsche Atmung, ich bevorzuge bewusste und unbewusste Atmung. Ein* Sportler*in konzentriert sich vor einem Training auf ihre/seine Atmung, bevor sie/er die Übung in Gedanken durchgeht und sich auf die erste Bewegung fokussiert. Wenn wir unbewusst Atmen, hebt sich nur der obere Teil unsere Brustkorbs und wir nutzen nicht das gesamte Volumen unserer Lunge. Bei bewusster Atmung lassen wir unseren Bauch natürlich nach vorne wölben, schaffen damit Platz für die Ausdehnung der Lunge, die Einatmung führt durch die Nase und wir füllen somit unsere Lunge von unten nach oben. Es konzentriert unseren Geist, beruhigt uns und versorgt das System mit ausreichend Sauerstoff. Unsere Ausatmung ist lang, entspannt und durch unseren Mund.

Hierzu zwei kleine Übungen (auch für Sportler*innen📷


Atemübungen:

1) Zur Vorbereitung auf eine körperliche Aktivität:

Du stehst aufrecht und beginnst mit dem Einatmen durch deine Nase.Dabei streckst du deine Arme nach vorne und führst sie gestreckt nach oben, öffnest deine Arme und lässt deinen Brustkorb sich dehnen.Beim Ausatmen durch deinen Mund senkst du deine Arme und Schultern und beugst deinen Oberkörper nach vorne.Wenn du es kannst, umfasse deine Fußgelenke bzw. führe deine Kopf so weit wie es geht zu deinen Knien und entlasse die restliche Atemluft mit einem HA.Gönn dir ein Lächeln.

2) Falls du heute auf einen anderen Menschen triffst und ihm irgendetwas sagen möchtest, egal was, probier folgendes, bevor du anfängst zu reden.

Atme einmal bewusst tief durch deine Nase in deinen Bauchraum ein.Halte die Luft für einen kurzen Moment an und atme durch den Mund langsam aus.Falls die Situation es für dich nicht möglich macht, kannst du auch durch die Nase ausatmen.Beobachte, wie sich dein Denken und deine Wahrnehmung verändern.

Kennst und nutzt du bestimmte Atemtechniken? Es wäre wundervoll, wenn du diese mit uns teilst. Wir wünschen dir einen wundervollen Tag des bewussten Atmens.

  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Mitglied im Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen (BYV) und 

Mitglied im Yin (Faszien)-Yoga & Kinder-Yoga Fachberufsverband (BYV)

©2019 by YogaMeetsLove - Zentrum für Yoga und Potenzialentfaltung